Stufenweiser Einstieg – Mitarbeiter auf Probe

Natürlich kommt es immer wieder vor, dass sich ein Verein seinen neuen Kassierer praktisch "von der Straße" suchen muss. Damit das bei Ihnen nicht passieren kann, bauen Sie sich einen Pool an qualifizierten und engagierten Mitarbeitern auf, die langsam in verantwortungsvolle und aufwändigere Aufgaben hineinwachsen. Für den Anfang bietet es sich an, Menschen, die Bereitschaft zur Mitarbeit erkennen lassen, in überschaubare und zeitlich befristete Engagements einzuladen.


Ein guter Einstieg ist die Mitarbeit an projektgebundenen Aufgaben. Sie planen ein großes Sportfest, ein Sommerfest, ein Spiel ohne Grenzen, ein internationales Sommercamp? Laden Sie Ihren Kandidaten zur Mitarbeit in einem der Vorbereitungsteams ein. Denn hinter jeder Mannschaft, hinter jeder Veranstaltung, hinter jeder Aufgabe (z. B. Öffentlichkeitsarbeit) kann ein Team stehen, dessen Mitglieder ihre besonderen Fähigkeiten regelmäßig oder sporadisch zur Verfügung stellen.


Mitwirkung in beratenden Gremien


Ob es der Verwaltungsrat ist, der die Vereinsführung berät (und in dem einstige Vorstandsmitglieder herangeführt werden), ob es ein Pädagogischer Rat ist oder ein sportfachliches Beratungsgremium oder auch einmalig einberufene Ideen- oder Zukunftswerkstätten: Zu diesen Veranstaltungen und in diesen Gremien finden Menschen zusammen, deren Rat, Beziehungen und Erfahrung auch ohne Amt und Funktion von großem Nutzen für den Verein sein können. 

Diese Teams und Gremien bieten wichtige Schleusenfunktionen zur Heranführung von Menschen an die Vereinsarbeit und können gleichzeitig als "Auffangbecken" für langjährige Mitarbeiter dienen, die sich (vorübergehend?) aus der vorderen Front der Vereinsarbeit zurückziehen möchten



Mentor und Trainee-Assistenz im Ehrenamt



Sollte Ihr Kandidat bereits auf ein bestimmtes Amt oder eine bestimmte Funktion angesprochen werden, hat es sich bewährt, eine "Lehrzeit" beim bisherigen Funktionsträger anzubieten, der auch über diese Zeit hinaus als Berater im Hintergrund zur Verfügung steht.




Mitarbeiterbörse



Sie können nicht immer wissen, wo in Ihrem Verein welche Hilfe gebraucht wird. Sorgen Sie dafür, dass Ihnen "freie Stellen" gemeldet werden und regen Sie die Fantasie Ihrer Vorstandskollegen an, die oben beschriebenen Teams und Gremien mit der so wichtigen "Schleusenfunktion" ins Leben zu rufen.



Aufgabe beschreiben ohne "Stellenbeschreibung"



Zu der Frage, welche Struktur und Organisationsform auf neue Mitarbeiter anziehend und auf bestehende Mitarbeiter binden wirkt, erfahren Sie Einiges noch im folgenden Kapitel. Hier nur soviel: Wenn Sie Ihren Kandidaten möglichst heftig abschrecken wollen, geben Sie ihm ein "Organigramm", aus dem hervor geht, wem er oder sie rechenschaftspflichtig ist – und eine "Stellenbeschreibung" aus der vor allem hervor geht, welche Pflichten mit der neuen Aufgabe verbunden und welche Verfahrenswege bei ihrer Erledigung bindend einzuhalten sind.
 So bitte nicht! Doch wie dann? 



  1. Die wichtigsten Ziele des Teams für dieses Jahr.
  2. Alle Ansprechpartner mit Telefonnummer und Zuständigkeit.
  3. Die nächsten Schritte und Treffen. 

  4. Das darf ich, das kann ich, das sollte ich (Aufgabenbeschreibung)

  5. "Gemeinschaftlich und konstruktiv" – Regeln der Zusammenarbeit in Ihrem Verein

.

Um Ihren eigenen Standard zu entwickeln, haben wir unten einen Vorschlag für Sie zum Download bereit gestellt.

Vertrag mit Rücktrittsrecht



Sie machen also Ihrem Kandidaten eines der oben beschriebenen Einstiegs-Angebote in die Vereinsarbeit und haben sicher gestellt, dass Motivation und Eignung des Kandidaten in dem angebotenen Arbeitsfeld eine ideale Entfaltung finden. Vereinbaren Sie nun, nach welcher Zeitspanne Sie wieder miteinander sprechen wollen, um zu klären, ob und wie die Tätigkeit im Verein fortgesetzt werden soll.

Eine Stellenbeschreibung finden Sie im rechten Seitenrand.