Ehrenamt im Mittelpunkt

Ich werde wahrgenommen. Und der Ort, der Verein, in dem ich mich engagiere auch. Das gibt ein gutes Gefühl und ist mit einfachen Mitteln, die im Folgenden beschrieben werden, zu erreichen.

In den meisten Lebenszusammenhängen werden die Menschen zunehmend anonymer. Daher tut es Menschen gut, wenn es einen Ort gibt, wo sie beim Namen genannt werden und wo man ihnen freundschaftlich entgegen tritt. Für unsere Mitarbeiter sollte der Verein ein solcher Ort sein. 

Namen und Gesichter

Einen Menschen kennen, heißt, Namen und Gesicht zusammen zu bringen. Wenn Sie also dafür sorgen wollen, dass Ihre Mitarbeiter in Ihrem Verein bekannt sind, brauchen Sie Porträts. Machen Sie es sich zur Gewohnheit, immer wieder mit dem Handy Fotos von den Mitarbeitern des Vereins zu machen. Schon nach wenigen Monaten werden Sie über ein komplettes Archiv verfügen.

Steckbriefe

Steckbriefe können Sie für viele Zwecke gebrauchen. Für das schwarze Brett, für die Vereinszeitschrift oder um neue Mitarbeiter ins Bild zu setzen, mit wem sie zukünftig zusammenarbeiten werden. Arbeit bedeutet das für Sie kaum, denn die Steckbriefe füllen Ihre Mitarbeiter selber aus. Einen Steckbrief zum Ausdrucken finden Sie im rechten Seitenbereich.

Homepage / Vereinszeitung

Auf der Homepage Ihres Vereins dürfen Ihre Mitarbeiter natürlich nicht fehlen. Stellen Sie alle Mitarbeiter vor, auch die "Kuchenfrauen" und die "Bratwurstmänner". Ihre Mitarbeiter wird es freuen und nach außen signalisieren Sie „Wir sind viele. Bei uns ist jeder wichtig. Wir sind eine Gemeinschaft." Dies gilt auch für die Vereinszeitung oder Chroniken. Auf eine DIN A 4 Seite bekommen sie gut 50 Porträts mit Namen und Funktion unter eine passende Überschrift ("Wir schaffen Gemeinwohl"), auf einer Doppelseite also 100 Personen – so viel Platz muss sein! Dies gilt natürlich auch für Newsletter, Stadionzeitung oder Programmheft.

Vereinsimage in der Öffentlichkeit

Genauso wichtig ist aber auch das Image des Vereins nach außen. Wie werden wir wahrgenommen? Wann wird wie über uns berichtet? Werbung, Öffentlichkeits- und Pressearbeit fördern die positive Resonanz und das gute Image des Vereins. Je angesehener ein Verein ist, umso angesehener ist auch die Mitarbeit in diesem Verein. Daher ist systematische und professionelle Öffentlichkeitsarbeit und Werbung ein wesentlicher Faktor bei der Bindung von Mitarbeitern.

Doch wie kommen Sie in die Presse?

Bieten Sie immer einen kurzen Text an plus Bild. Gerade das Bildmaterial steigert die Wahrscheinlichkeit veröffentlicht zu werden enorm. Vielleicht lassen Sie die Siegerehrung auch vom Bürgermeister oder (lokaler) Prominenz vollziehen, auch dies steigert das Medieninteresse. Laden Sie die Medienvertreter ein: Zu Ehrungen, wenn Sie neue Projekte gestartet haben oder Informationsabende für neue Mitarbeiter veranstalten. Starten sie kleine Kampagnen wie: "30 neue Mitarbeiter im Ehrenamt bis zum 1. Mai" (das ergibt einen Vorbericht, einen Zwischenbericht und ein Abschlussfoto mit den neuen Kandidaten).

Wettbewerbe

Durch Teilnahme an Wettbewerben schaffen Sie es immer wieder mit der Ehrenamtsarbeit in die lokalen Medien (auch hier haben Wörtchen wie bundesweit, deutsche, europäische oder auch "nur" NRW Signalwirkung für Lokalredakteure). Beteiligen Sie sich an Wettbewerben und teilen Sie das per Bild und Pressetext mit.