Verbands-Freizeit- und Breitensport-Ausschuss: Uli Clemens will Kreise und Vereine stärken

Er wäre gerne Vizepräsident für den Freizeit- und Breitensport geworden, daraus macht Uli Clemens keinen Hehl, er zog jedoch bei der Wahl auf dem Verbandstag in Gütersloh gegen die Steinfurterin Marianne Finke-Holtz den Kürzeren. Doch hinwerfen und nichts mehr tun, das zählt für den 60-jährigen Unnaer nicht. Dafür ist er dem Sport zu sehr verbunden. Er macht weiter und übernimmt den Vorsitz im Freizeit- und Breitensport-Ausschuss des Verbandes, dem er seit 1995 angehört.

Seit 2010 sitzt er auch im F- und B-Ausschuss des Westdeutschen Fußball- und Leichtathletikverbandes (WFLV). Hier wie dort will er mithelfen, Vereine und Kreise zu stärken; das ist und bleibt die Leitlinie bei dieser seiner ehrenamtlichen Tätigkeit. Dabei sieht er sich im Einklang mit den Leichtathleten und will ebenso dazu beitragen, dass die Inhalte sinnvoll gestaltet werden. Ein Schwerpunkt wird dabei der Sport für Ältere sein, dessen vorhandene Konzepte weitergeführt und ausgebaut werden sollen. Angedacht ist auch die Einführung von Spielgruppen für Kinder und Jugendliche, die sich nicht im Spielbetrieb befinden. „Etwa Nachwuchskicker, die nicht regelmäßig trainieren können oder wollen, aber durchaus pöhlen wollen“, erläutert Uli Clemens.

Der studierte Pädagoge, der als Vertriebsleiter der Kurbetriebe in Bad Driburg arbeitet, hat sich auch stark als Futsalbeauftragter im Verband eingebracht. Der Kick mit dem sprungreduzierten Ball habe in den letzten Jahren eine gute Entwicklung genommen, die Ligenstruktur habe sich etabliert, werde auf Sicht gesehen aber wohl in den allgemeinen Spielbetrieb überführt.

Uli Clemens hat natürlich früher auch Fußball gespielt, sein Stammverein ist der SV Höntrop. SC Recklinghausen, Westfalia Herne und RW Lennestadt - dort war er Spielertrainer - waren weitere Vereine, deren Trikot er trug. Gerne erinnert er sich an die Reise der Westfalen-Auswahl 1980 nach Abu Dhabi, wo er zusammen mit Filmregisseur Sönke Wortmann im Team spielte. Als Sportlehrer im Fußballkreis Bochum hat sich der Inhaber der Trainer-A-Lizenz von 1988 bis 1990 beim Minikicker-Projekt einen Namen gemacht.