Kommission Digitalisierung

Die Kommission Digitalisierung ist Nachfolger der über viele Jahre sehr erfolgreichen Kommission DFBnet. Da es im Zuge vielfältiger Veränderungen nicht mehr zeitgemäß erschien, den Fokus ausschließlich auf das DFBnet zu legen, wurde sowohl eine Neuausrichtung wie auch die Umbenennung der Kommission zur Legislaturperiode 2019-2022 beschlossen. Dabei hat die Kommission immer den Bedarf und Nutzen für die westfälischen Vereine im Blick. Unter andrem auch aus diesem Grund konnten zwei junge Vereinsvertreter neu zur Mitarbeit in der Kommission gewonnen werden.

Das sind die Aufgaben der Kommission

Unter dem Schlagwort "Digitalisierung" versteht wahrscheinlich jeder etwas anderes. Die Kommission ist der Meinung, dass es neben der reinen (digitalen) Technik vor allem eine Frage der persönlichen Einstellung ist. Natürlich wird weiterhin ein wesentlicher Arbeitsschwerpunkt der Kommission in der Betreuung und Weiterentwicklung der Module im DFBnet liegen. Die Kommunikation von Anforderungen und Verbesserungen an die DFB GmbH sowie die Information und Schulung der Superuser, Kreise und Vereine ist weiterhin eine der Hauptaufgaben.

Darüber hinaus ist es aber auch erklärtes Ziel, Anregungen und Ideen zur digitalen Weiterentwicklung und Transformation weiterer analoger Prozess zwischen Verband – Kreis – Verein in eine digitale Welt aufzunehmen und zu bewerten. Die Kommission soll vor allem als Ideengeber, Ansprechpartner, Dienstleister und Unterstützer für die fachlich zuständigen Funktionsträger und -bereiche sowie für die westfälischen Vereine dienen.

Das sind die Herausforderungen und Ziele der Kommission in der Amtsperiode 2016 – 2019

Die Mitglieder der Kommission wollen noch stärker auf Ideen und Anforderungen reagieren. Wenn man sich lange in einer Organisation bewegt, ist es verständlich, dass man Vieles als "normal" akzeptiert und sich in der vorhandenen Umgebung einrichtet. „Wir wollen unter anderem immer wieder darauf hinweisen und davon überzeugen, vorhandene Strukturen nicht als gegeben hinzunehmen, sondern über sinnvolle Veränderungen hin zu einfacheren, schlanken und digitalen Lösungen nachzudenken“, sagt Martin Derenthal aus dem Präsidium des Fußball- und Leichtathletik-Verbandes Westfalen (FLVW).

Im DFBnet ist es weiterhin Ziel, eine flächendeckende Online-Spielrechtsprüfung mittels hochgeladener Spielerfotos zu erzielen. Während dies in überkreislichen Spielklassen bereits geübte Praxis ist, gibt es in vielen Kreisen noch immer Nachholbedarf. Hier will die Kommission weiterhin Überzeugungsarbeit leisten und alle Vereinsverantwortlichen vom Sinn und Nutzen, die Fotos aller Spielerinnen und Spieler hochzuladen, überzeugen. Konkret ist darüber hinaus zum Jahresbeginn 2020 die Einführung eines Moduls für digitale Ehrungsanträge geplant.