Coronavirus: Aktuelle Informationen zum Spielbetrieb und Wettkampfwesen

+++

[Update 30.03.]: FLVW veröffentlicht drei Online-Video-Seminare für die Vereinsarbeit

Das DLV-Jugendlager findet erst im kommenden Jahr wieder statt.

Die Integrationsbeauftragte des Bundes veröffentlicht mehrsprachige Informationen zum Coronavirus.

+++

[Update 29.03.]: Antragstellung auf NRW-Soforthilfe für Vereine möglich.

[Update 29.03.]: Kommission Allgemeine Leichtathletik setzt 50 Kilometer-Regel aus; Ballung von Straßenläufen nach den Sommerferien erwartet

+++

[Update 27.03.]: FLVW setzt Abgaben aus und lässt Spielbetrieb bis auf Weiteres ruhen

FLVW-Präsident Gundolf Walaschewski wendet sich in einem Brief an die westfälischen Vereine (Download als PDF im rechten Seitenbereich).

Die Deutschen Leichtathletik-Meisterschaften in Braunschweig werden verschoben.

+++

[Update 20.03.]: Der DFB informiert über Kurzarbeit in Vereinen und Verbänden.

+++

[Update 18.03.]: SportSchule geschlossen

Der Verbandssitz des Fußball- und Leichtathletik-Verbandes Westfalen (FLVW) bleibt vorerst bis zum 19. April geschlossen. Betroffen sind seit Montag alle Bereiche des SportCentrum Kaiserau inklusive der Geschäftsstelle.

[Update 17.03.]: "Keine Prognose über Fortführung des Spielbetriebs": Manfred Schnieders und Reinhold Spohn können und wollen keine Wasserstandsmeldungen abgeben – und bitten um Verständnis und Geduld.

+++

[Update 16.03.]: SportSchule geschlossen

Die SportSchule des SportCentrum Kaiserau wird geschlossen. Buchungen im SportHotel werden vorerst nicht angenommen.

+++

Der Start für das 3. Leadership-Programm für Frauen wird voraussichtlich auf Ende des Jahres verschoben.

+++

[Update 15.03. / 18 Uhr] Vereinen, die nach wie vor den Trainingsbetrieb aufrecht erhalten, wird vom FLVW empfohlen, das Training auszusetzen.

+++

[Update 15.03]: Die FLVW-Sportkurs-Angebote im SportCentrum Kaiserau pausieren ebenfalls bis einschließlich 19. April.

+++

[Update 13.03. / 11 Uhr]: FLVW lässt Spielbetrieb ruhen: Absage aller Spiele und Leichtathletik-Maßnahmen bis zum 19. April

+++

[Update 13.03.]: DLV setzt alle nationalen und internationalen Lehrgangsmaßnahmen aus

+++

[Update 12.03 / 14 Uhr]: Die deutschen Futsalmeisterschaften der Juniorinnen und Junioren, die unter anderem in Gevelsberg (28./29. März) hätten stattfinden sollen, fallen aus.

+++

[Update 12.03.]: Paderborner Osterlauf wird wegen Coronavirus-Gefahr verschoben

+++

[Update 10.03.]: FLVW informiert zum Umgang mit Coronavirus

Die Task Force des Fußball- und Leichtathletik-Verbands Westfalen (FLVW) informiert seine Vereine, dass Spiele ausschließlich unter Umsetzung der Verordnungen des NRW-Gesundheitsministeriums vom 10. März ausgetragen werden. Dies gilt auch für Entscheidungen der örtlichen Behörden, Veranstaltungen nur mit einer gewissen Personenanzahl stattfinden zu lassen. Aufgrund der Tatsache, dass die Zahl der Amateurspiele mit einem Zuschaueraufkommen in Höhe von 1.000 Zuschauern überschaubar ist, gilt hier das Vorgehen zur Prüfung des Einzelfalls in Absprache mit den zuständigen Behörden.

Aktuell plant der FLVW die laufende Saison 2019/2020 wie vorgesehen bis zum Sommer 2020 zu Ende zu spielen, um Auf- und Absteiger zu ermitteln und Vereinen für die kommende Saison Planungssicherheit zu geben.

Der FLVW steht mit den örtlichen Gesundheitsbehörden und Krisenstäben in Kontakt, um auf mögliche Entwicklungen umgehend zu reagieren und dies dann auch zu kommunizieren. Darüber hinaus gilt, dass im Fall einer diagnostizierten Corona-Infektion bzw. eines Verdachts mit Quarantäneanordnung im direkten Vereinsumfeld der Staffelleiter zu informieren ist. Dann wird das betreffende Spiel verlegt. Der Ausfall einzelner Spielerinnen und Spieler, die bei einem Verdacht nicht in direktem Kontakt zur Mannschaft standen und stehen, berechtigt grundsätzlich nicht zu einer Spielabsetzung. Hier ist die Verhältnismäßigkeit zu wahren, da in anderen Fällen von Erkrankungen und Verletzungen keine Absetzung möglich ist, um überhaupt einen geregelten Spielbetrieb betreiben zu können.

„Der Ministerpräsident hat in der Pressekonferenz ausdrücklich das Solidarprinzip betont, dass auch ich noch einmal unterstreichen möchte. Alle Vereine sind daher aufgefordert, aktiv zu prüfen, ob es Spielerinnen und Spieler in ihren Mannschaften gibt, die in den vergangenen zwei Wochen aus einem Risikogebiet zurückgekehrt sind. Das gilt auch für Fans von Amateurfußballvereinen“, appelliert Präsident Gundolf Walaschewski an das Verantwortungsbewusstsein jedes Einzelnen.

+++

[Update 10.03.]: Hallensportfest am 15. März in Dortmund wegen des Coronavirus abgesagt

+++

[Update 09.03.]: DFB veröffentlicht FAQs

Informationen rund um die Auswirkungen des Coronavirus auf den Spielbetrieb (von Länderspielen über die 3. Liga bis hin zu den Amateurligen) hat der DFB zusammengtragen und auf DFB.de veröffentlicht. Diese werden laufend aktualisiert und stehen [hier] zur Verfügung.

Das Hallensportfest des BV Teutonia Lanstrop, das am kommenden Sonntag (15. März) in der Dortmunder Helmut-Körnig-Halle stattfinden sollte, wurde abgesagt. Die Organisatoren rund um Gerhard Niemeyer folgen damit den Empfehlungen des Bundesgesundheitsministers.

+++

[Update 06.03.]: Aktuelle Einschätzung zum Spielbetrieb am Wochenende

Aktuell geht der Fußball- und Leichtathletik-Verband Westfalen (FLVW) davon aus, dass der Spielbetrieb grundsätzlich wie geplant stattfinden kann. Bis dato wurden weder Sportanlagen durch die zuständigen Kommunen gesperrt oder entsprechende, für den FLVW rechtlich bindende Aussagen getroffen. Nach unserem Kenntnisstand liegt noch keine behördliche Anordnung vor, die kulturelle oder sportliche Veranstaltungen aufgrund des Coronavirus im Verbandsgebiet untersagt.

Zuständig für die Beurteilung der Gesamtlage sind grundsätzlich die Gesundheitsbehörden und ggf. die Sicherheitsbehörden, die Empfehlungen oder Anordnungen aussprechen (z.B. Absagen von Großveranstaltungen). Der FLVW steht mit den Behörden in Kontakt, um auf mögliche Entwicklungen und Lageänderungen umgehend zu reagieren und dies dann auch zu kommunizieren. Ebenso ist der FLVW Teil der im Deutschen Fußball-Bund (DFB) angesiedelten Arbeitsgruppe. Für den FLVW haben die Sicherheit, die Gesundheit und das Wohlbefinden seiner Mitglieder sowie Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter jederzeit oberste Priorität. Der FLVW muss sich aber auch auf die Einschätzung der Behörden vor Ort verlassen.

Sollten durch behördlich erteilte Auflagen (z.B. Quarantäne von Spielerinnen oder Spielern) Einschränkungen für den Spielbetrieb eines Vereins/einer Liga zu erwarten sein, wird im Einzelfall entschieden. In begründeten Verdachtsfällen und nach Rücksprache mit der zuständigen Gesundheitsbehörde ist eine mögliche Spielabsetzung mit dem Staffelleiter abzustimmen bzw. vorzunehmen.

+++

[Update 05.03.]: Coronavirus-Gefahr: FLVW-Vereinsforum muss abgesagt werden

+++

[Update 04.03.]: Dr. Ralph Schomaker rät Läufern bei Corona-Gefahr zur Besonnenheit (FLVW-News)

+++

[Update 28.02.]: Der Verbands-Fußball-Ausschuss und der Verbands-Jugend-Ausschuss empfehlen das Handshake-Ritual aktuell auszusetzen, um unnötigen Körperkontakt zu vermeiden.

+++

[Update 27.02.]: DFB-Arzt Meyer zu Corona: "Die Gesundheitsbehörden müssen entscheiden" (DFB-News)

+++

[Erst-Meldung vom 26.02.]: FLVW richtet Task Force ein

Oberste Priorität hat die Gesundheit der Menschen. Deshalb stehen der FLVW und seine Kreise in engem Kontakt mit den Behörden im Verbandsgebiet. Eine gegründete Task Force wird täglich die Lage verfolgen und die westfälischen Vereine umgehend über weitere Entscheidungen informieren.

Bis dahin bittet der FLVW, den Ratschlägen des Robert Koch-Instituts zu folgen: „Wie bei Influenza und anderen akuten Atemwegsinfektionen schützen Husten- und Nies-Etikette, gute Händehygiene sowie Abstand zu Erkrankten (ca. 1 bis 2 Meter) auch vor einer Übertragung des neuen Coronavirus. Diese Maßnahmen sind auch in Anbetracht der Grippewelle überall und jederzeit angeraten.“

Alle aktuellen Informationen finden Sie dann auch auf www.flvw.de.