Fit und gesund: Der Seniorensport boomt

Leichtathletik ist eine Sportart, die über Generationen hinweg betrieben wird. Ganz nach dem Motto: Sport für „Jung und Alt“. Die Seniorenleichtathletik nimmt dabei eine besondere Rolle ein. Nicht nur was die Gesundheits-Prävention betrifft, sondern auch den Wettkampfsport sowohl national als auch international.

Die Zahlen sprechen für sich: An den deutschen Senioren-Meisterschaften nehmen jährlich im Schnitt 2.600 Athletinnen und Athleten teil. Mehr als zwei Millionen Läuferinnen und Läufer waren seit 2008 jährlich von den  rund 3.400 genehmigten Volks- und Straßenläufen begeistert.

Für Senioren sind Wettkämpfe das „Salz in der Suppe“

Für Vereinsmitglieder hat der Deutsche Leichtathletik-Verband (DLV) ein eigenes Wettkampf-System entwickelt, das ständig überprüft und den Bedürfnissen der Seniorinnen und Senioren angepasst wird. Unter www.leichtathletik.de/senioren wird in der Senioren-Rubrik über Rekorde, Bestleistungen und Neuigkeiten regelmäßig berichtet,  denn Wettkämpfe sind für einen regelmäßig trainierenden Sportler „das Salz in der Suppe“.

Sie geben Motivation durch den Leistungsvergleich mit anderen Sportlerinnen und Sportlern. Darüber hinaus hat sich der DLV mit dem Bundesausschuss Senioren ein eigenes Fachgremium geschaffen, das sich ausschließlich mit den Fragen des Seniorensportes im Wettkampf- und Freizeitbereich befasst. Fazit: Der Seniorensport boomt. 

Senioren-Wettkampfleichtathletik in Westfalen

Für an Wettkampfteilnahme interessierte Senioreninnen und Senioren (ab 30 Jahren) gibt es Angebote auf allen Ebenen:

Offene Sportfeste
Viele Vereine bieten bei ihren Veranstaltungen eigene Wettbewerbe speziell für Senioren an, bei denen die einzelnen Altersklassen getrennt gewertet werden. Dies ist besonders häufig bei Werfertagen und Langstreckenläufen der Fall. Ansonsten ist es immer möglich, sich in der „allgemeinen“ Männer/Frauen-Klasse anzumelden. Bei Straßen- und Crossläufen ist fast immer eine gesonderte Wertung für jede einzelne Altersklasse ausgeschrieben.

Meisterschaften auf Kreisebene
Senioren-Kreismeisterschaften werden in verschiedenen Kreisen im Rahmen von allgemeinen Titelkämpfen durchgeführt, etwa im Straßenlauf, Cross-/Waldlauf oder in Wurfwettbewerben. Einzelne Kreise haben auch eigene Senioren-Titelkämpfe.

Meisterschaften auf Landesebene
Sehr breit aufgestellt ist das Angebot an westfälischen Seniorenmeisterschaften, an denen die Vereine jeden Startlizenz-Inhaber ohne Nachweis einer Mindestleistung anmelden können. Im Mittelpunkt stehen dabei die „Offenen westfälischen Seniorenmeisterschaften“ des Fußball- und Leichtathletik-Verbandes Westfalen (FLVW). Dies ist eine Ganztagsveranstaltung mit Lauf-, Sprung- und Wurfwettbewerben sowie 4x100-Meter-Staffeln (14 Wettbewerbe pro Klasse) für die Altersklassen von M/W30 bis M/W90. Zu dieser Westfalenmeisterschaft sind auch Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus Vereinen von außerhalb Westfalens zugelassen. In den vergangenen Jahren waren dort jeweils rund 300 Sportlerinnen und Sportler am Start.

Jeweils im Januar finden jährlich die „Offenen NRW-Senioren-Hallenmeisterschaften“ statt. Dort stehen alle gängigen Hallen-Disziplinen auf dem Programm. Für die Langwerfer (Diskus, Hammer, Speer) gibt es im November „NRW-Senioren-Winterwurfmeisterschaften“. Bei weiteren Westfalen- und NRW-Meisterschaften werden eigene Wettbewerbe bzw. Wertungen für die Senioren ausgetragen, nämlich bei den

  • NRW-Langstreckenmeisterschaften
  • NRW-Langstaffelmeisterschaften
  • NRW-Halbmarathonmeisterschaften
  • NRW-Meisterschaften im 10-km-Straßenlauf
  • westfälischen Crossmeisterschaften

An Mannschaften aus Vereinen, Leichtathletik- und Startgemeinschaften richtet sich der jährlich im Mai ausgetragene „NRW-Senioren-Team-Endkampf“, bei dem sich Gruppen für die Senioren-Team-DM des DLV qualifizieren können.

Meisterschaften auf Bundesebene
Der Deutsche Leichtathletik-Verband (DLV) veranstaltet nationale Senioren-Titelkämpfe für alle Meisterschaftsdisziplinen ab M/W35. Für die Stadion- und Hallenmeisterschaften wird dabei das Erfüllen von Mindestleistungen verlangt.

Internationale Meisterschaften
Für die Teilnahme an Welt- und Europameisterschaften der Senioren (ab M/W35), die in jährlichem Wechsel stattfinden, gelten keine Mindestleistungen. Hier müssen die Interessenten sich selbst über den DLV anmelden und alle Teilnehmerkosten selbst tragen.