Beste Bedingungen für starke Leistungen

Im Rahmen des Netzwerkes zur Förderung im Leistungssport werden in den NRW-Regionen vom Land/LSB anerkannte Landesleistungsstützpunkte als zentrale Trainingseinrichtungen zur Unterstützung des Vereinstrainings eingerichtet. Sie liegen im Einzugsgebiet eines leistungsstarken, stützpunkttragenden Vereins und ermöglichen ein regelmäßiges, qualitativ hochwertiges vereinsübergreifendes Training für Kaderathleten. Die Landesleistungs­stützpunkte sind Kooperationspartner einer der beiden Bundesstützpunkte in der NRW-Leichtathletik, Bochum-Dortmund beziehungsweise Leverkusen.

Basierend auf einer systematischen Talentsuche besteht das Ziel der Arbeit in den Landesleistungsstützpunkten darin, die sportliche Entwicklung der Kaderathleten so zu unterstützen, dass sie zum Ende des Ausbildungsabschnittes die Anforderungen zur Aufnahme in den Bundeskader erfüllen. In Übereinstimmung mit den Grundsätzen und Zielen von Leichtathletik-NRW und des Regionalkonzeptes Leichtathletik soll eine abgestimmte, dauerhafte und systematisch angelegte Schulungsstruktur und Trainingsorganisation zur Unterstützung der Talente und ihrer persönlichen Trainer in den Vereinen im Umfeld der Stützpunkte geschaffen werden.

An den Stützpunkten wird neben fachlich qualifizierten Landestrainern, auch eine sportmedizinische Beratung/Betreuung gewährleistet, sowie eine geeignete materielle Ausstattung (z.B. Leichtathletik-Anlagen, Halle, Kraftraum) vorgehalten. Olympiastütz­punkte dienen darüber hinaus als zentrale Serviceinstitutionen vorrangig der Optimierung des Hochleistungstrainings und müssen daher alle notwendigen trainingsbegleitenden Maßnahmen sicherstellen.

Stützpunkttrainer erfüllen örtlich und regional begrenzte Betreuungsaufgaben im Rahmen der NRW-Leistungsförderung und sind entscheidende Partner bei der örtlichen und regionalen Umsetzung der in den Disziplin-Entwicklungskonzepten und in der Jahresplanung festgelegten Ziele und Aufgaben.