Wünsche der Vereine bei Staffeleinteilung berücksichtigen

Als spielleitende Stelle ist der Fußball- und Leichtathletik-Verband Westfalen (FLVW) für die überkreislichen Spielklassen im Frauen- und Männerfußball zuständig. Pro Staffel dient der jeweilige Staffelleiter oder die jeweilige Staffelleiterin als erster Anlaufpunkt der Vereine bei organisatorischen Fragen zum Spielbetrieb.

Die überkreislichen Spielklassen sind pyramidenartig aufgebaut. An der Spitze der Männer steht die eingleisige Oberliga Westfalen mit 18 Mannschaften. Darunter befindet sich die Westfalenliga mit zwei Staffeln, die nach regionalen Gesichtspunkten aufgeteilt ist. Gleiches gilt für die Mannschaften, die in einer der vier Landesliga-Staffeln am Spielbetrieb teilnehmen. Noch mehr Derbys erwarten die Vereine in einer der zwölf Bezirksliga-Staffeln, welche die erste überkreisliche Spielklasse innerhalb des FLVW darstellt.

Veröffentlichung jeweils im Juli

Aufgrund der geringeren Mannschaftszahlen treten die Frauen-Teams aktuell in elf überkreislichen Spielklassen an. An der Spitze steht die eingleisige Westfalenliga. Drei Landesliga-Staffeln sowie sieben Bezirksliga-Staffeln bilden hierzu den Unterbau.

Die Einteilung der Staffeln nimmt der Verbands-Fußball-Ausschuss (VFA) jedes Jahr vor dem Saisonstart vor. In oft mehrtägigen Sitzungen mitsamt Korrekturen versucht das Gremium dabei vor allen Dingen die Wünsche der Vereine bei der Einteilung nach regionalen Gesichtspunkten vorzunehmen – was in den vergangenen Jahren zu mehr als 90 Prozent auch immer gelungen ist. Die finale Staffeleinteilung wird in der Regel jeweils im Juli veröffentlicht.