Krombacher Westfalenpokal: Aus Westfalen nach Berlin

Es ist der Traum eines jeden Amateurfußballers: Einmal im DFB-Pokal gegen einen Bundesligisten antreten – und diesen vielleicht auch ein wenig „ärgern“. Möglich macht dies der Krombacher Westfalenpokal: Der Sieger des westfälischen Verbandspokals qualifiziert sich nämlich automatisch für die erste Hauptrunde des DFB-Pokals und darf bei der Auslosung auf ein namhaftes Profiteam hoffen.

Als einer der größten Landesverbände innerhalb des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) verfügt der Fußball- und Leichtathletik-Verband Westfalen (FLVW) über ein zweites Startrecht für den DFB-Pokal: Dieser Teilnehmer wird seit der Saison 2015/16 in einem Qualifikationsspiel zwischen dem Meister der Oberliga Westfalen und der besten westfälischen Mannschaft aus der Regionalliga West ermittelt.

TV-Übertragung beim "Finaltag der Amateure"

Bereits seit dem Frühjahr 2005 besteht die Partnerschaft der Krombacher Brauerei mit dem Fußball- und Leichtathletik-Verband Westfalen (FLVW). Eine wichtige Säule dieser Partnerschaft stellt das Titelsponsoring des Verbandspokals des FLVW dar. Im Rahmen dieses Engagements werden Auslosungsevents und Endspiele gemeinsam von Krombacher und dem FLVW durchgeführt. Aber auch den Vereinen kommt diese Partnerschaft zu gute. So stiftet Krombacher nicht nur den Pokal, sondern vergibt unter anderem auch Bierprämien an die Finalisten, damit diese die Qualifikation für den DFB-Pokal gebührend feiern können.

Im Jahr 2015 gab es eine ganz besondere Premiere: Erstmals wurde das Finale des Krombacher Westfalenpokals live im Fernsehen gezeigt. Der Westdeutsche Rundfunk (WDR) übertrug das Endspiel zwischen dem SC Verl und den Sportfreunden Lotte in Konferenz mit den Finals der Landesverbände Mittelrhein und Niederrhein. Ein Jahr später, am 28. Mai 2016, war das westfälische Pokalfinale Teil des „Finaltag der Amateure“ – einer bundesweit ausgestrahlten ARD-Finalkonferenz. „Das ist eine hervorragende Plattform für die Amateure, um sich bundesweit zu präsentieren. Was Besseres gibt es nicht“, zeigte sich Pokalspielleiter Klaus Overwien begeistert von der TV-Präsenz im Ersten.

Alle organisatorischen Hinweise zum Krombacher Westfalenpokal finden Sie im Menüpunkt „Organisatorisches“. Informationen zum Westfalenpokal der Frauen finden Sie ebenfalls auf einer gesonderten Unterseite (siehe Menüleiste). Pokalspielleiter Klaus Overwien ist unter folgender Telefonnummer zu erreichen: (01 57) 52 08 16 94