Downloads | Kontakt | Impressum | Sitemap

Krombacher Pokal

Leichtathletik: U20/U18-DM

FLVW Fairplay-Sieger

FUSSBALL.DE

FLVW-Masterplan

Amateurfußball-Kampagne

Direktlinks
Fan werden

SportCentrum

Oberliga Westfalen

DFB-Aktionen


Martina Strutz siegt beim Marktplatzspringen in Recklinghausen mit ausgezeichneten 4,58m

04.06.2011

Recklinghausen. Martina Strutz war überglücklich: Die 29jährige Polizeibeamtin meisterte beim 30. Internationalen Marktplatzspringen in Recklinghausen im Stabhochsprung ausgezeichnete 4,58m und überbot damit die Norm für die Leichtathletik-Weltmeisterschaften in Daegu (Südkorea) um drei Zentimeter.

Allerdings muss Martina Strutz (Bild) diese Leistung bei den nächsten Meetings  bestätigen,  denn der Deutsche Leichtathletik-Verband wertet das Springen in Recklinghausen nicht als Normwettkampf, weil der Holzsteg, auf dem die Springerinnen und Springer anlaufen, leicht abfällt..

„Unabhängig, von Norm oder nicht Norm, für den Saisoneinstieg bin ich mit meiner Höhe sehr zufrieden, denn  das Springen war bei dem böigen Wind äußerst schwierig,“ erklärte die deutsche Hallenmeisterin 2006, die sich in Recklinghausen bereits zum vierten Mal in die Siegerliste eintragen konnte und den Veranstaltungsrekord von Yvonne Buschbaum aus dem Jahre 2002 um einen Zentimeter übertraf.

Im vergangenen Jahr hatte  Martina Strutz mit muskulären Problemen zu kämpfen, so dass sie sich als Dritte mit 4,20m begnügen musste. „Ich habe daher Organisator Hans Timmermann versprochen, etwas gut zu machen, und hoffe, dass ich damit mein Wort gehalten habe,“ freute sich die Dritte der diesjährigen deutschen Hallenmeisterschaften, die mit einer persönlichen Bestleistung von 4,55m zu Buche steht. „Nach meinem  erfreulichen Saisonauftakt werde ich versuchen, auf jeden Fall um die WM-Tickets mitzuspringen, denn die 4,58m sind wichtig für mein Selbstvertrauen,“ befand Martina Strutz, die bereits am kommenden Mittwoch in Kassel ihre Leistung von Recklinghausen bestätigen möchte.

Zufrieden zeigte sich mit ihrer Vorstellung auch die Drittplazierte Julia Hütter (LG Eintracht Frankfurt, 4,32m): „Gegenüber meinem Saisonauftakt in Engen mit 4,20m war das schon eine deutliche Steigerung. Schade nur, dass der Wind so stark war, sonst wäre für mich eventuell noch mehr drin gewesen,“ erklärte die Frankfurterin, die sich nun von Wettkampf zu Wettkampf kontinuierlich steigern möchte.

Bei den Männern schwang sich der WM-Siebte von Berlin, Steven Lewis (Großbritannien, Bild), über 5,63m und siegte damit vor Sergy Kucheryanu (Australien) und Karsten Dilla (LAV Bayer Uerdingen/Dormagen), die jeweils 5,53m überquerten.. Florian Sürth (Bayer Leverkusen) und der sichtlich enttäuschte Björn Otto (AV Bayer Uerdingen/Dormagen), der das Marktplatzspringen bereits viermal gewann, kamen mit jeweils 5,23m auf den siebten Rang. 

Sieger Steven Lewis, der eine persönliche Bestleistung von 5,72m (gesprungen 2009 in Bochum-Wattenscheid) hat, versicherte Organisator Hans Timmermann (Bild), dass er im kommenden Jahr auf jeden Fall wieder nach Recklinghausen zurückkommen wird: „Die Stimmung unter den Zuschauern war hervorragend.  Das war einer meiner schönsten Wettkämpfe.“

Auch Karsten Dilla, der bereits zum dritten Mal am Marktplatzspringen teilnahm, lobte Veranstaltungschef Hans Timmermann.

„Wenn man wie ich eine gute Leistung abliefert, und es zudem einen Riesenspaß macht, in hier zu springen, kehrt man immer wieder gerne nach Recklinghausen zurück,“ sagte der frühere deutsche Juniorenmeister, der Hans Timmermann auch eine Zusage für 2012 gab.

30 Jahre Marktplatzspringen in Recklinghausen.

Für den unermüdlichen Organisator Hans Timmermann bildete das runde Jubiläum, Anlass Rückschau zu halten. Erster Sieger auf dem schmalen Anlaufsteg war 1982 Günter Lohre (Salamander Kornwestheim) mit 5,40m. Neben dem 19-fachen deutschen Meister, der jetzt Vize-Präsident des DLV ist, waren u.a. zu Gast in Recklinghausen:  Tadeusz Slusarski (Polen, Olympiasieger 1976 Montreal und Olympia-Zweiter 1980 Moskau), der 1998 bei einem Autounfall im Alter von 48 Jahren ums Leben kam, Wladislaw Kozakiewicz (Polen, Olympiasieger 1980 Moskau), Pierre Quinon (Frankreich, Olympiasieger 1984 Los Angeles), Pjotr Botschkarjov (UdSSR, Hallen-Europameister 1992), Tim Lobinger (Deutschlands erster 6-m-Springer), Danny Ecker (Bronzemedaillengewinner 1999 bei den Hallen-WM in Japan, Deutschlands zweiter 6-m-Springer), Joe Dial (USA, Ex-Weltrekordler) und  Okkert Brits, Südafrikas einziger 6-m-Springer, etc.

Bei den Frauen sind in erster Linie Ex-Weltrekordlerin Emma George (Australien) und die Bronzemedaillengewinnerin der Olympischen Spiele von Sydney, und die WM-Dritte von Sevilla Tatiana Grigorieva (Australien), zu nennen.

„Und die Geschickte wird weiter geschrieben,“ versicherte Hans Timmermann, der für sein langjähriges Engagement anlässlich des Marktplatzspringens mit der Silbernen Ehrennadel des DLV ausgezeichnet wurde.

Von: Peter Middel