Downloads | Kontakt | Impressum | Datenschutz | Sitemap

Krombacher Westfalenpokal

FLVW Fairplay-Sieger

Direktlinks
Fan werden

SportCentrum

Oberliga Westfalen

DFB-Aktionen


Futsal (FUTebol de SALão = Hallenfußball)

Futsal ist die offizielle Hallen- und Kleinfeldfußballvariante der FIFA und UEFA und wird in fast allen Ländern bereits mit Begeisterung gespielt.
Futsal entstand in den 1930er Jahren als faire Kleinfeldvariante des Fußballs für Jugendliche in Südamerika, wo es noch heute seine größte Anhängerschaft findet. In Brasilien, aber auch in Spanien und Portugal gibt es Profiligen im Futsal.

Die Besonderheiten des Futsals gegenüber dem in Deutschland bisher geläufigen Hallenfußball liegen darin, dass die Schönheit des Fußballspiels mit bewährten Ideen aus anderen Sportarten kombiniert wurde, um Fairness und Geschwindigkeit des Spiels zu erhöhen.
Der Futsalball ist sprungreduziert. Lässt man ihn aus zwei Meter Höhe fallen, so springt er nur zwei- bis dreimal leicht auf und bleibt liegen. Ein normaler Fußball, der für das Spiel auf dem Rasen entwickelt wurde, würde auf dem Hallenboden fast wie ein Flummi springen. Beim Futsal wird dadurch die Kontrolle des Balles auf dem harten Hallenboden erleichtert.
Die Maße des Spielfeldes entsprechen denen vom Handball. Das Feld wird nicht von einer Bande, sondern von einer Auslinie begrenzt; der Ball wird von ihr eingeschossen. Es wird auf Handballtore gespielt. Besonderen Reiz machen jedoch die folgenden Regeln aus: Zum einen darf der Torwart von den vier Feldspielern nur sehr begrenzt in der eigenen Hälfte angespielt werden. Langweiliges Hin- und Hergeschiebe vor dem eigenen Tor ist damit ausgeschlossen. Zum anderen wird die Zeit bei jeder Unterbrechung angehalten. Unsportliches Zeitspiel ist nicht möglich. Vor allem aber werden die Fouls einer Mannschaft pro Halbzeit gezählt. Ab dem sechsten Teamfoul gibt es einen10-m-Strafstoß ohne Mauer, auch wenn das Foul in der gegnerischen Hälfte begangen wurde. Dadurch werden alle Spieler zu größerer Fairness angehalten. Technisch starke und schnelle Spieler werden dadurch besonders geschützt.
Durch Härte kann im Futsal keine Schwäche wettgemacht werden.
Auch für ältere Fußballspieler/innen ist Futsal eine gute Alternative, da das Verletzungsrisiko deutlich reduziert ist.

Futsal im FLVW

Von der Idee Futsal zu etablieren, bis hin zur Gründung einer ersten Liga vergingen nicht einmal drei Jahre. Im Winter 2005 wurde die erste Meisterschaftsrunde der FLVW Liga ausgetragen.
In diesem Jahr findet wieder eine FLVW Liga statt, dessen Gesamtsieger in die WFLV-Futslal-Liga aufsteigen kann. Eingetragene Vereine, aber auch Hobbyteams können am Spielbetrieb teilnehmen.

Möchten Sie eine Futsal-Mannschaft gründen oder haben Sie Fragen zum Futsal? Informieren Sie sich auf www.futsal-westfalen.de oder kontaktieren Sie uns.

Die WFLV-Futsal-Liga

In der WFLV-Futsal-Liga starten die besten zehn Futsalteams aus NRW. Der Fußballverband Niederrhein und der Fußball- und Leichtathletik-Verband Westfalen stellen je vier Teams, der Fußballverband Mittelrhein meldet zwei Teams.
Der Sieger und Zweitplatzierte der WFLV-Futsal-Spielrunde qualifizieren sich für den DFB-Futsal-Cup. Informationen zur Liga finden Sie hier: http://www.wflv.de/spielbetrieb/wflv-futsal-liga.html

Der DFB-Futsal-Cup

Beim DFB-Futsal-Cup kommt es zum Viererduell der besten Futsal-Mannschaften Deutschlands. Stationen waren bisher Göttingen, Heidenheim, Mühlheim, Lübeck und Hamburg.  Der Sieger des DFB-Futsal-Cups ist automatisch für die erste Runde des UEFA-Cups qualifiziert.



Ihr Ansprechpartner

Dennis Tost
Tel.: 02307 / 371 - 420
Fax: 02307 / 371 - 37 420
Dennis.Tost@flvw.de

www.futsal-westfalen.de

Klicken Sie auf das "Futsalherz", um zur Homepage www.futsal-westfalen.de zu gelangen.